Feierabend – eine Geschichte der Arbeit in Ludwisgfelde

Wie hat Arbeit die Geschichte von Ludwigsfelde geprägt?
Was zählt überhaupt als Arbeit? Kindererziehung, Ehrenamt, Haushalt führen?
Hast du schonmal gestreikt?

Acht Spieler*innen aus Ludwigsfelde und Umgebung haben sich ein halbes Jahr mit dem Thema Arbeit beschäftigt und eine Theater-Performance entwickelt. Die Performer*innen zwischen 16 und 76 Jahren teilen ihre Geschichten: über Praktika, in denen Mädchen die besseren Mechanikerinnen sind, über die Schwierigkeit, Privatleben mit Schichtdienst zu vereinbaren, über Beförderungen und Kündigungen, über das Ludwigsfelder Autowerk und über Arbeit zu DDR-Zeiten.

Video anschauen

Künstlerische Leitung: Sharon On und Laura Söllner
Spieler*innen: Sarah Feggeler, Andrea Klucke, Hartmut Klucke, Astrid Korsch, Christa Ränker, Ines Richter, Bärbel Strauch, Jeanett Urban
Bühnenbild und Kostüm: Ken Chinea
Assistenz Bühnenbild und Kostüm: Elizabeth Kelly
Graphic Design: Andrea Cadorin
Produktionsassistenz: Mira Laskowski

Ein Projekt von

Ein Projekt von VorOrtung e.V. Zeitgenössische Kunst und Kultur im Kontext.
Gefördert durch die Stadt Ludwigsfelde, den Landkreis Teltow-Fläming und die Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung.

Mit freundlicher Unterstützung der Bildungs-, Jugend-, Kultur- und Sportstiftung Teltow-Fläming der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam.